Hier werden die letzten drei Beiträge für den Sportschipper eingestellt.

 

 

August 2021

 

Am Freitag, 03.09.21 findet die Jahreshauptversammlung 2021 auf dem Vereinsgelände, Parkplatz 2, statt. Offizieller Beginn ist 19:00. Wir bitten jedoch, euch schon ab 18:00 am Empfang anzumelden. Für die Teilnahme an der JHV ist die Vorlage eines Covid Impfnachweises, eines negativen Testergebnisses von einer autorisierten Stelle oder der Nachweis einer Genesung erforderlich. Der entsprechende Nachweis muss am Empfang vorgelegt werden. Weiterhin wird dort auch das überzahlte Schlüsselpfand für die neuen Schlüssel erstattet. Für die alten Schlüssel wird pauschal 10 € erstattet. Sollte jemand ein höheres Pfand gezahlt haben, wird dies bei Vorlage eines Nachweises ebenfalls erstattet.

Hier nun die Tagesordnung. 1.Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Neuaufnahmen und Ehrungen 3. Protokollverlesung der JHV 2020 4. Bericht des Vorstandes 5. Bericht der Kassenprüfer 6. Entlastung des Vorstandes 7. Bewirtschaftung des Vereinsgeländes 8. Wahlen 9. Haushaltsvorschlag  2021 10. Anträge und Verschiedenes. Wer noch einen Antrag zur Hauptversammlung einreichen möchte, bitte bis spätestens 2 Wochen vorher beim Vorstand in Schriftform.

 

Am 25/26.9.21 findet unser diesjähriges Absegeln statt. Am Samstag legen wir um 07:00 ab mit Ziel Bremerhaven. Wo wir dort festmachen, hängt von den vor Ort geltenden Bedingungen ab. Die Tide am Sonntag verspricht einen  gemütlichen Segeltag. Wir hoffen natürlich, dass auch das Wetter mitspielt.

Erinnern möchten wir noch an den Fotowettbewerb. Mehr dazu findet Ihr auf der Homepage im Mitgliederbereich.

Die Herbst-Gemeinschaftsarbeit findet statt am 6/7.11.21. Sollten die dann geltenden Bedingungen es erfordern, werden wir ggf. bereits am 30.10.21 mit den Vorarbeiten beginnen, um in kleineren Gruppen arbeiten zu können. Wir werden über den genauen Ablauf informieren, sobald wir die Bedingungen absehen können.  

Jetzt wünschen wir allen Mitgliedern einen schönen Sommer an der Lesum und allen verreisten eine stressfreie, gesunde Reise und Rückkehr.

 

Juli 2021

In letzter Zeit hat es ja zahlreiche Aktivitäten, Gespräche sowie Schriftverkehr zur Frage der Bewirtschaftung des Vereinsgeländes gegeben. Trotz unterschiedlicher Sichtweisen zu Einzelthemen, sind wir uns doch darüber im Klaren, dass wir mit unserem Gelände ein kleines Juwel besitzen, das gepflegt werden will, das in guter Nachbarschaft existieren möchte, das zur Selbsterhaltung seinen Beitrag zum Landschafts- und Naturschutz leisten möchte, das gut aussehen möchte und das bereit ist, uns sehr schöne Aufenthalte zu bieten. Damit das alles funktioniert, braucht es Regeln und Menschen, die diese umsetzen. Wer dabei welche Rolle und wie spielt, wollen wir u.a. auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung erörtern.

 

Die JHV findet statt am Freitag, 03.09.21, 19:00 auf dem Vereinsgelände.

Die Tagesordnung: 1.Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, 2. Neuaufnahmen und Ehrungen, 3. Protokollverlesung der JHV 2020, 4. Bericht des Vorstandes, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Entlastung des Vorstandes, 7. Regeln zur Bewirtschaftung des Geländes, 7. Wahlen, 8. Haushaltsvorschlag  2021, 9. Anträge und Verschiedenes. Wer noch einen Antrag zur Hauptversammlung einreichen möchte, bitte bis spätestens 2 Wochen vorher beim Vorstand in Schriftform.

 

Dann gab es noch das gemeinsame Segeln am 05.06.21. Dauerregen und kein Wind hielten einige vom Ablegen ab. Ganz Konsequente sprachen nach Ihrer Rückkehr am Nachmittag davon, sogar gesegelt zu sein. Wie dem auch sei, das Treffen vor der Fahrzeughalle fand in gemütlicher Runde statt und ließ einen das Thema Corona schon fast vergessen. Jetzt hoffen wir, dass die Entwicklung so weiter geht und wir geplante Törns und Reisen mit möglichst wenig Einschränkungen machen können. Auch auf diesem Wege allen Vereinsmitgliedern eine schöne Saison und guten Wind.

 Juni 2021

 

Mitte Mai, beim Schreiben dieses Beitrags, wird in der Politik heftig über Lockerungen im Lockdown debattiert. An dieser Stelle können wir darauf verzichten, über den Stand der Dinge zu informieren, zumal in 14 Tagen, beim Erscheinen des Sportschippers, vermutlich und auch hofffentlich einiges anders aussehen wird. Außerdem informiert der Vorstand über Rundmails und die Internetseite über den aktuellen Stand.

 

Deshalb möchte ich Euch gerne mal über die Arbeit des Vorstandes, über Inhalt und Verlauf der Sitzungen sowie Probleme und Fragestellungen, die es dabei gibt, informieren. Seit Bestehen des jetzigen Vorstandes haben wir uns nur wenige Male vor Ort getroffen, die anderen monatlichen Sitzungen waren Telefonkonferenzen. Unsere Erfahrung damit zeigt, dass mit diesem Mittel die Themen sachlich und diszipliniert abgearbeitet werden können. Das ist für einige Themen auch sehr sinnvoll und verkürzt den Zeitaufwand.  An Grenzen stößt ein solches Verfahren jedoch, wenn es um Themen wie z.B. das Selbstverständnis des Vorstandes geht. Was die Amtsdauer betrifft, sind wir ja ein noch recht junger Vorstand, der sich gewissermaßen auch selbst und zueinander finden muss. Gerade bei einem solchen Thema, welches sich auch zwischen den Zeilen findet, spielt die nonverbale Kommunikation doch eine wichtige, nicht zu unterschätzende Rolle. Stirnrunzeln, Kopfschütteln oder –nicken, freudestrahlende Augen oder gelangweiltes Umherblicken sagen oft mehr als viele Worte, sind aber am Telefon nicht zu sehen und tragen somit auch nichts zur Kommunikation bei. Die Frage, wie sehen wir unsere Rolle, entwickelte sich in unserer letzten Sitzung an der 1. Mai-Regel, nach der das Deichvorland zu diesem Datum frei von Schiffen, Planen und Zelten sein soll. Sind wir als Vorstand für die Umsetzung dieser und weiterer Beschlüsse der Mitgliederversammlung zuständig? Diese Frage konnten wir recht schnell mit einem klaren JA beantworten. Engagierter wurden die Wortbeiträge dann schon bei der Gewährung von Ausnahmen, denn auch das sieht der Beschluss vor. Wie füllen wir unseren Ermessensspielraum. Klar gibt es eindeutige Ausnahmen, wie z.B. Unfall, plötzliche Erkrankung oder andere nicht vorhersehbare Umstände. Was aber, wenn die Begründungen nicht so eindeutig und plausibel ausfallen oder es sich gar um Versäumnisse von Mitgliedern handelt? Angesichts des sich steigernden Diskussionsaufwands in unserer Runde waren wir doch recht froh zu sehen, dass die ganz große Mehrzahl von euch die 1.Mai-Regel auch in diesem Jahr beachtet hat.

 

 

Die Regel, Rungen an den Trailern zu entfernen, damit sie das Landschaftsbild nicht stören, stellte den Vorstand vor ganz andere Herausforderungen, weil jemand aus den eigenen Reihen diese Regel nicht befolgte. Sozusagen ein innerer Konflikt, dem wir nicht aus dem Weg gehen wollten. Damit konfrontiert erklärte der Betroffene wortreich: festgerostet, die Dinger sind mit vertretbarem Aufwand nicht mehr zu bewegen und sie waren auch im letzten Jahr dran – eine Anspielung auf das Gewohnheitsrecht. Außerdem sei das auch rückenschonend in seinem Alter nicht mehr zu leisten. Es stand also die Frage nach dem Ermessensspielraum erneut an. Durchgehenlassen? Keine Alternative. Dieses Jahr noch runter? Steht schon zu weit im Gelände. In seiner Verzweiflung kam dann das Angebot von dem Regelverletzer, für eine großzügige Behandlung in dieser Sache sich mit dem Schrubben der Terrasse vor dem Vereinshaus zu bedanken. Mit der dann folgenden Reaktion hatte er wohl nicht gerechnet: Bestechung, das geht ja wohl gar nicht! Und als Sanktion für diesen Versuch muss er die Terrasse trotzdem Schrubben – in Büßerhaltung. Doch damit nicht genug. Einige aus der Runde waren auch der Meinung, als Vorstand sei man/frau doch auch Vorbild und vielleicht waren einige Mitglieder in diesem Jahr seinem schlechten Beispiel gefolgt. Das ging dem besagten Vorstandsmitglied dann doch zu weit und es wehrte sich mit elterlichen Zitaten aus seiner Kindheit. Wir waren also in unserem Selbstverständnisexperiment schon sehr weit gekommen. Aber die Rungen an seinem und an vielen anderen Trailern  waren immer noch dran. Also, was sagen wir den Mitgliedern? Nehmt euch kein Beispiel am Vorstand?  Nein, das geht auch nicht. Aber, wir können sie bitten, dort wo es möglich ist, die Rungen auf die Trailer zu legen und bis zur Saison 2022 für Abhilfe zu sorgen. Voraussetzung ist, dass der JHV-Beschluss weiter gültig ist. Jetzt wissen wir, dass Jahreshauptversammlungen, auch in Pandemiezeiten, wichtig sind – Stirnrunzeln, Kopfschütteln und vor Freude strahlen inbegriffen.